[ de | fr | it ]

Prominente gegen Kriegsmaterial-Exporte

Ursus und Nadeschkin: "Sich wehren, ohne Waffe, ist eine grosse Kunst. Sie lehrt uns zu kommunizieren. Sich wehren mit einer Waffe ist einfach, tödlich und macht sprachlos!"

Beat Schlatter: "Profit mit Waffenexporten? Nein, danke! Deshalb stimme ich am 29. November JA zum Verbot von Waffenexporten"

Martin Suter: "Allerhöchste Zeit, dass die Schweiz wieder einmal etwas Vorbildliches tut."

Foto: Copyright  © Bastian Schweitzer / Diogenes Verlag

 

Polo Hofer: "Menschenleben sind wertvoller als Arbeitsplätze!"

Foto: Kourry M. Kurmann

Chris von Rohr: "Solange es noch irgend einen Krieg auf diesem Planeten gibt, ist die Menschheit keinen Schritt weiter und die globalen Probleme werden für uns und unsere Kinder nur wachsen. Hände weg von Waffen und Gewalt!

Dodo Hug: "Vola, colomba bianca vola!
Flieg, weisse Taube flieg!
und darum JA zu  einem Verbot
von Kriegsmaterial-Exporten!

Foto: jen preusler-fotopoetin / www.dodohug.ch

Pedro Lenz: "Einem Geschoss spielt es keine Rolle, ob ihm eine Grossmutter, ein Hirtenbub oder eine Marktfrau zum Opfer fällt. Wer Waffen oder Teile davon exportiert, solidarisiert sich mit dem Geschoss.

Foto: www.pedrolenz.ch

Franz Hohler:Arbeitsplätze schützen oder Menschenleben?

Foto: Christian Altofer

Peter Stamm: "Wenn wir ohne Bankgeheimnis überleben können, können wir auch ohne Waffenexporte überleben. Es ist an der Zeit, dass wir unser Geld mit ehrlichen Mitteln verdienen. Deshalb stimme ich am 29. November JA zum Verbot von Waffenexporten.

Foto: Mathieu Bourgois

Linard Bardill: "Die Schweiz hat Besseres zu exportieren als Tod und Vernichtung. Darum stimme ich am 29. November JA

Foto: Sanna Witwer

Dimitri: "Mit Waffenexporten unterstützt die Schweiz Kriege und Konflikte. Stoppen wir dieses unmoralische Geschäft! Deshalb stimme ich JA zum Verbot von Kriegsmaterial-Exporten.

Foto: Rémy Steinegger

Alex Capus: "Noch nie wurde soviel Geld für Rüstung und Armeen ausgegeben wie heute. Stoppen wir die weltweite Aufrüstungsspirale. Deshalb stimme ich am 29. November JA zum Verbot von Waffenexporten

Foto: Andre Albrecht

Gardi Hutter: "Solarzellen statt Waffen! JA zum Verbot von Kriegsmaterial-Exporten am 29. November.

Foto: Adriano Heitmann

Samir: "Ein JA zum Verbot der Waffenexporte, hilft den paar wenigen Waffenfabriken in der Schweiz sich neu auszurichten und zivile Produkte zu entwickeln. Die hochqualifizierten Facharbeiter werden es verdanken, denn dadurch verbessern sich langfristig ihre Aussichten auf gesicherte Arbeitsplätze."

Stephan Eicher: "Hören wir auf, die Konflikte dieser Welt mit Waffen anzuheizen"
 

Kommentare

Mehr Promis

Ich wünsche mir dass sich mehr Promis öffentlich zum JA bekennen. Obwohl kein einziges reales Argument existiert das tatsächlich gegen Exporte spricht, lassen sich zu viele Bürger von den Lügen der Export-Lobby manipulieren. Es ist wichtig dass das Volk versteht:

1. Mit einem Nein zur Initiative verliert die Schweiz ihre Neutralität. Ein Land kann nicht gleichzeitig neutral sein und Waffen exportieren.

2. Wer die Initiative ablehnt handelt feige. Lediglich aus Angst um einen Profit, den in Wirklichkeit Andere machen. Den wir zudem mit mehr als 1,4 Milliarden Wiedergutmachung aus unseren Steuergeldern finanzieren.

3. Wer den Export befürwortet ist verantwortlich für die Vernichtung von Menschen. Er befürwortet ganz generell dass unser Land von Krieg und Mord Profitiert.

Thomas Hürlimann
http://www.zugergrafik.ch/waffenexporte.html

Kriegsmaterial

wie schön zu sehen dass so viele schweizer und schweizerinnene endlich einsehen dass mannsolches material erstens gar nie wirklich braucht, es ist wirklich die schamvolltew art Geld zu machen, ein Lebensverdienst durch waffen zu erreichen... wenn mann sich ganz gut mit blossen händen misshandeln kann.

Gandji sagte "Ein Staat der seine armee gaz abliegt würde einen universellen Respect von den anderen Ländern bekommen"

Ich denke es ist wahr. Belize hat keine Armee und niemand will das Land militärisch angreiffen.

Wie lange habe Ich mich danach gesehnt dass diese Kriegslieferungen die die Schweiz gefährden endlich aufhören ...

JA zur Initiative natürlich !!!

Länder ohne Armee

Auch Costa Rica hat seit den 60er Jahren keine Armee. Das Land hat enorm davon profitiert dass finanziell mehr Resourcen für Bildung und Erhaltung der Natur vorhanden sind. Wohlgemerkt ist Costa Rica in einer politisch instabilen region und hat den Schritt trotzdem gewagt. Wie feige ist die Schweiz hingegen, trotz stabiler Lage geben wir immer noch ein Vermögen aus für eine Armee die völlig unnötig (und dazu noch inkompetent) ist. Eigentlich lächerlich.

Costa Rica

CR kämpfte im 2. Weltkrieg als erstes mittelamerikanische Land an der Seite der USA. Vorallem wirtschaftlich orientiert sich das Land stark an die USA. So herrschen amerikanische Standards und man kann mit Dollar bezahlen. Ich behaupte, im Falle eines Krieges würde CR von den USA beschützt. Ausserdem existiert neben der Polizei eine Sicherheitsgarde mit einer Stärke von rund 8400 Mann. Die Sicherheitsgarde lässt sich in etwa mit der MP in der Schweiz vergleichen.

Prominente gegen Kriegsmaterial-Exporte

Ja, bravo! Wann checken die endlich, dass es im Krieg nur Verlierer gibt. Mit dem Leid der Menschen auch noch Geld machen - wann werdet ihr endlich klüger? Jeder der in dieser Branche sein Geld verdiient ist mitschuldig, ob Hersteller oder Zulieferer. Deshalb ein grosses NEIN gegen den Waffenexport!

Thomas Fahrer (Musiker)
www.christensen-fahrer.ch

Bewusstsein für Zusammenhänge

Waffenhandel und Krieg sind im Kern ihrer Absicht gleichzusetzen. Beides ist nicht nur ein Verbrechen an der Menschheit sondern damit einher geht auch die Zerstörung unserer gesamten Erde. Von diesem Punkt sind wir nicht mehr weit entfernt. Ich bin überzeugt, dass die Zeit gekommen ist, wo wir als Menschen unsere Fähigkeiten und nicht unsere Gier stärken müssen. Dazu braucht es wachsendes Bewusstsein für Zusammenhänge.

Meine Frage an Euch Künstler/innen und prominente Menschen: Wie kann man diese Zusammenhänge denjenigen Menschen bewusst machen, die Angst haben vor der Wirklichkeit oder die vielleicht etwas dumm (sorry, ich finde kein anderes Wort) oder verschlossen sind? Die "Zerstörungslobby" zählt auf deren Unterstützung!

Meret